Was muss eigentlich noch passieren bis wirksame Maßnahmen an Schulen ergriffen werden?

Pressemitteilung der GEW BV Frankfurt zur aktuellen Situation

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens (Inzidenzwert von über 200) wurden weitere Maßnahmen für die Stadt Frankfurt beschlossen, die seit Anfang der Woche gelten. Zur Unterstützung des Gesundheitsamts wurden Soldaten der Bundeswehr, zur Unterstützung der Stadtpolizei Einheiten der Bundespolizei angefordert. Nur der Schulbetrieb geht genauso weiter wie bisher. Erstaunlich, kommen hier doch jeden Tag viele Menschen auf engem Raum zusammen, sodass die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

Mit zunehmender Zahl an Neuinfektionen in der Gesamtbevölkerung wird auch die Zahl der Infektionen an Schulen steigen. Was muss eigentlich noch passieren, dass eine Umstellung auf verkleinerte Lerngruppen erfolgt? Dies hält das RKI bereits ab einem Inzidenzwert von 50 für dringend geboten. Dieser Wert wird seit dieser Woche um mehr als das Vierfache überschritten!

Wir fordern die Stadt Frankfurt und das Gesundheitsamt deshalb auf, endlich auch im Bereich der Schulen zu reagieren. Um die Einhaltung es Abstandsgebots auch im Unterricht zu ermöglichen, müssen die Lerngruppen wieder geteilt werden. Ebenso sollten in allen Klassenräumen so schnell wie möglich Luftfilter installiert werden, um so die Ansteckungsgefahr mit Covid-19 und auch anderen saisontypischen Erkrankungen zu minimieren. Die Wirksamkeit der Anlagen ist inzwischen durch mehrere Studien belegt!

Wenn weiter keine zusätzlichen und wirksamen Maßnahmen für Schulen getroffen werden, steigt die Gefahr für einen erneuten Lockdown mit Schulschließungen. Will man diese vermeiden, muss man jetzt handeln!

Laura Preusker und Sebastian Guttmann
Vorsitzendenteam Bezirksverband Frankfurt